• FARBPUNKTUR - Therapie mit Licht und Farben
    nach Peter Mandel

    Farben sind die einzelnen Bestandteile des sichtbaren Lichtspektrums. Jede Farbe wird in Nanometerzahlen festgelegt, jeder Farbe kommt eine bestimmte Frequenz zu. Welches Schwingungsverhalten diese Frequenz nun hat, entscheidet über die ihr innewohnende Information. Die Farbpunktur, aus der Symbiose von klassischer Akupunktur, sowie überlieferten und empirischen Erkenntnissen entstanden, scheint in ihrer Eigenschaft als reine Schwingungsenergie ein überaus geeignetes Mittel zu sein, um unseren Körper nachhaltig ausgleichend zu beeinflussen. Wie funktioniert dies?
    Das Medium heisst Haut. Die Wirksubstanz heisst farbiges Licht. Die Zuleitung heisst Meridian.
    Über bekannte und neu definierte Akupunkturpunkte, Hautsegmente und Reflexzonen der Haut, wird ähnlich wie bei der Nadelung, mit Hilfe eines kleinen, speziell für diese Therapie entwickelten Handgeräte, farbiges Licht in den Körper eingeschleust. Wie inzwischen nachgewiesen wurde, verfügt unser Wunderwerk Körper über ein Lichtleitsystem, dass die klassische und chinesische Meridianlehre bestätigt. Über diese Leitbahnen nun wird das eingeschleuste Licht dorthin geführt, wo wir es benötigen. Auch unsere Psyche lässt sich durch Licht und Farben ausserordentlich stark beeinflussen.
    Mittlerweile wurden etwa 200 verschiedene Behandlungssysteme entwickelt. Seit einiger Zeit gehören auch Infrarot (950 nm), besonders bei Schmerztherapie angewendet und das Ultraviolette Licht dazu. Sinn und Zweck der Farbpunktur ist es, Transparenz zu schaffen für die Information der Farben, die - auf den richtigen Weg gebracht - dort ihr Ziel finden, wo sie zu einem harmonischen und richtigen Ausgleich gebraucht werden. Nach neuesten Forschungserkenntnissen, können wir uns die Sprache der Zellen als ein, mit blossem Auge nicht wahrnehmbares Licht vorstellen. In der Fachsprache spricht man von Biophotonen, Lichtquanten, die von den Zellen ausgehen und dem Informationsaustausch zwischen den Zellen dienen. Und ganz genau so, wie ein soziales Gefüge nur dann Bestand haben kann, wenn die Kommunikation stimmt. So muss auch die Verständigung Zwischen den Zellen einwandfrei funktionieren, um das ganze System Mensch in gesunder Harmonie
    zu halten. Ist diese Kommunikation gestört, dann wird dieses System krank. Die Zellen brauchen ihrerseits einen ausgleichenden Faktor, der ihre Sprache spricht. Und das ist Licht, das sind eben ganz gezielt eingesetzte Farben.
    Sehr oft haben die Therapiefarben sowohl psychisch als auch somatisch, also auf den Körper bezogen, die gleiche Indikation.
    Die Farbe gelb zum Beispiel, fördert die Verdauung stärkt die Nerven, sie beherrscht
    das ganze Drüsensystem , die Leber und den Magen. Sie wird der linken Gehirnhälfte zugeordnet. Psychologisch fördert sie den Lerneifer, Konzentration, Auffassungsgabe und den Intellekt. Seele und Körper sind sehr eng miteinander verbunden, der Grund warum man inzwischen in über 90 % der körperlichen Beschwerden von psychosomatischen Krankheitsursachen spricht. Die Seele herrscht also über unseren Körper. Umso wichtiger ist es, die Krankheit bei der Wurzel zu packen. Oft hat der Patient selbst keine Möglichkeit, in die Tiefen seines Unterbewusstseins zu gelangen, um die Ursache seiner Krankheit an die Oberfläche zu bringen, um sie dann zu bewältigen. Licht und Farben sind reinste Informationen, unbeeinflusst vom Therapeuten, unverfälscht und alles durchdringend. Der richtige Einsatz der Farbpunktur nach Peter Mandel, bringt Blockaden ins menschliche Bewusstsein, um sie dann aufzulösen. Und so hat man dann praktisch der Krankheit die "Wurzel gezogen".